Mit dem Fahrrad von Brauweiler
über die Glessener Höhe

Dieser Rundweg führt von der Brauweiler Abtei über Frechen-Königsdorf hoch zur Glessener Höhe, dann weiter nach Glessen, Dansweiler und schließlich zurück nach Brauweiler.

Abtei Brauweiler, Ansicht von Osten
Texte und Bilder dieses Ausfluges im Westen Kölns stammen vom Frühjahr 2000.

Wir beginnen unseren Ausflug unmittelbar an der Brauweiler Abtei. Dieses Bauwerk an sich lädt bereits ein zu einer näheren Besichtigung, die wir aber vielleicht eher auf den Nachmittag verschieben wollen...

Fahren wir zunächst aus Brauweiler hinaus in Richtung Frechen-Königsdorf. Hier sehen wir bereits, wo uns der Weg hinführen will: hinter dem Ort Dansweiler, der nun rechts auftaucht, erstreckt sich die Glessener Höhe.

Glessener Höhe aus Richtung Brauweiler gesehen

Der kommende Höhenunterschied geht auf ca. 150 bis 200 Meter, die sich allerdings auch auf etwa eine Stunde Fahrt verteilen. Das wird unsere Kondition durchaus in Anspruch nehmen. Ein Fahrrad mit ordentlicher Gangschaltung ist deshalb nicht schlecht für unsere Zwecke...

Zwischen den beiden Orten ist eine einzelne kleine Kreuzung mit Ampel. In dieser Höhe etwa lohnt es sich auch, einmal rückwärts zu schauen. Von dort sieht man sowohl die Brauweiler Mühle als auch - dahinter - ein eindrucksvolles Panorama der Stadt Köln (Skyline).

Wir fahren dann weiter, in den Ort Königsdorf hinein. Bereits der ersten Straße rechts (Trifftweg) folgen wir und stoßen über die Greinstraße dann auf den Waldweg, der uns in den Wald hineinführen wird. Noch im Ort allerdings werden wir angehalten zu einem Gruß an Maria.

Gruss an Maria 

"Halt Wanderer setz nicht weiter deinen Fuß, eh Du gebracht Maria deinen Gruß!" (mahnt die Inschrift). Das Ensemble christlicher Szenen darf man als sehenswert einstufen.

Dort wo der Waldweg tatsächlich den Wald erreicht, befindet sich ein Lageplan, auf dem wir nach dem Wanderweg A2 Ausschau halten. Unser erstes Etappenziel ist der weiter oben gelegene Parkplatz im Wald sowie der ebenfalls durch den Wald gehende Heuweg. Dieser wird uns an den Fuß der künstlich entstandenen Glessener Höhe bringen.

Drehen wir uns am Ende des Heuweges noch einmal um, so sehen wir diesen Weg als eine langgestreckte Gerade quer durch einen natürlich wirkenden Wald.

Heuweg

Aufstieg zur Glessener Höhe

Anders die eigentliche Glessener Höhe, zu der wir kurz dahinter unseren Weg hinauf beginnen:

Hier, dies wird auf den folgenden Bildern ebenfalls noch deutlich, überwiegt der Eindruck des künstlich erst vor kurzem entstandenen Waldes.

Diesem Weg folgend erreichen wir einen ersten Absatz, wo sich eine Hütte befindet, die zu einer Rast einlädt. Wir sehen, daß dieser Platz für die Wanderer auch durch eine Treppe zu erreichen ist.

Der Aufstieg von etwa 200 Stufen wird schon hier durch ein herrliches Panorama belohnt.

Erste Treppe

Folgen wir dem Weg in unserem Rücken, gewissermaßen in einer Kehre. Dies führt vorbei an den schnurgerade angelegten Anpflanzungen der jungen Bäume, aus denen noch richtiger Wald wohl werden soll...

Rekultivierung: Schnurgerade Baum-Anpflanzung

Dieser Weg führt zu einer weiteren Kehre, wo es auch noch einmal bergan geht (letzte Steigung).

Unterwegs treffen wir auf diese weitere Treppe, diesmal nur ca. 150 Stufen. Oben ist bereits das Gipfelkreuz zu erkennen.

Weitere (letzte) Treppe

Mit dem Fahrrad folgen wir dem Weg links von hier gesehen. Bei Erreichen des Kreuzes bietet sich nochmals Gelegenheit zur Rast.

Panorama-Sicht Richtung Kölner Norden

Das zweite auf dieser Tour erreichbare (noch bessere) Panorama, gesehen unmittelbar am Gipfelkreuz.

Diesmal ist unser Blick ziemlich weit in den Kölner Norden gerichtet.

Schauen wir etwas weiter nach rechts in Richtung auf die Kölner Innenstadt. Ziemlich in der Mitte tritt der Kölner Dom ganz schwach hervor.

Panorama der Kölner Innenstadt

Einzelheiten Kölns, die sich auf diesen Bildern kaum noch erahnen lassen, sind vor Ort dennoch recht gut mit dem Auge auszumachen. Außerdem lohnt es sich, einen Feldstecher mitzuführen, sowie ggf. eine Detailkarte, auf der Einzelheiten in der Landschaft identifiziert werden können ...

Hinter dem Gipfelkreuz bietet sich die Gelegenheit, die gesamte Glessener Höhe mit dem Fahrrad auf einem Rundweg zu erschließen. Diese Runde mißt nun sicherlich nur noch einige hundert Meter, führt uns aber an mehreren Stellen zu weiteren lohnenden Aussichtspunkten mit Sicht auf die umliegende Landschaft in verschiedene Himmelsrichtungen, denn an allen Rändern der Anhöhe besteht die Chance, weitere Blicke in die jeweilige Umgebung zu erhalten.

Blick über die Hochebene

Im Hintergrund zeigen sich die bekannten Wolken des Kraftwerkes Niederaußem, das mit der Geschichte der Glessener Höhe (Abraumhalde für den Kohletagebau) bekanntlich in engem Zusammenhang steht.

Je nachdem, welchen Weg wir nun bergab fahren, erreichen wir einen der umliegenden Orte. Die Abfahrt nach Glessen liegt etwa auf halber Strecke zwischen dem Gipfelkreuz und dem anderen Ende der Anhöhe. Eventuell muß man sich durchfragen, denn ein falsch gewählter Abstieg könnte die Gesamtstrecke dieser Tour nicht unbeachtlich vergrößern ...

Kraftwerk in Niederaußem

Am Ende unseres Abstieges sehen wir linker Hand die Ursache der künstlichen Bewölkung in der Landschaft liegen - Kraftwerk Niederaußem.

Glessener Bauernhof

Wir selbst wenden uns allerdings Richtung rechts, dort liegt der Ort Glessen. Am Ortseingang ein großer Bauernhof mit beachtenswertem Gebäude.

Der weitere Weg zurück nach Brauweiler führt wahlweise an Dansweiler vorbei oder durch den Ort hindurch und ist leicht zu finden. Auf oder in der Nähe der Strecke liegt noch einmal ein größerer Bauernhof mit der Gelegenheit, verschiedenste Tiere zu beobachten (bitte vorher im Haus anmelden!).

Anschließend geht es dann endgültig zur Abtei zurück. Das Gebäude ragt weit heraus und dient uns während der gesamten Rückfahrt zur Orientierung und bei der Wahl des gewünschten weiteren Weges.

Abtei Brauweiler von Westen gesehen

Alle Fotos und Text von CRaB.



Liebe Leserin, lieber Leser,
bitte Ihr Feedback!
Diese Seite hat mir gut gefallen,
deshalb klicke ich auf...
... Seite loben.
Diese Seite hat mir nicht gefallen,
deshalb klicke ich auf...
... Seite tadeln.
Ich möchte zu diesem Thema
eigene Stichworte vorschlagen:
Stichworte
einsenden
Ich kenne andere interessante
Web-Seiten zu diesem Thema:
Links
einsenden
Ich habe noch etwas ganz anders dazu zu sagen:
Hinweise
geben

Zurück zur Hauptseite