Koblenz-Rundgang:
Deutsches Eck

Wenige Schritte hinter dem soeben durchquerten Blumenhof begegnet uns - in Form des Denkmals - hier am Deutschen Eck die eher jüngere, preussisch-wilhelminische Vergangenheit der Stadt.

Ab 1815 war die Stadt (wie das gesamte Rheinland überhaupt) in preußischem Besitz und entwickelte sich schnell zu einer wichtigen Garnisons- und Festungsstadt (mehrere Bauwerke an verschiedenen Berghängen, z.B. Ehrenbreitstein gegenüber auf der anderen Rheinseite sichtbar, Fort Asterstein - nicht sichtbar, Feste Kaiser und Fort Konstantin unterhalb der Karthause sowie ein weiteres Festungsbauwerk in Neuendorf sicherten sie ab...).

Erst seit einigen Jahren wiedererrichtet, sieht man heute auf dem Sockel des Denkmals Kaiser Wilhelm stehen. Die ursprüngliche Figur war gegen Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Alliierten zerschossen worden. Lange Jahre nach dem Kriege wehte daher nur die deutsche Fahne auf dem Sockel (1953 bis 1990 als Mahnmal der Deutschen Einheit).

Koblenz-Rundgang: Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Deutschen Eck  Koblenz-Rundgang: Deutsches Eck - Detail  Koblenz-Rundgang: Deutsches Eck - Blick vom Denkmal zur Festung Ehrenbreitstein

Der weitere Weg kann an dieser Stelle zwecks Besuch der Festung Ehrenbreitstein unterbrochen werden.


Zum Auto zurück ...
Rundgang durch Koblenz
Zur XTraTriX-Hauptseite