Koblenz:
Ausflug zur Festung Ehrenbreitstein

Eine Anreise mit Erlebniswert, die aber nur in den Sommermonaten möglich ist und ein bißchen Mut bzw. Schwindelfreiheit erfordert, besteht in der Nutzung zweier relativ unkonventioneller Verkehrmittel. Dabei beginnt der Weg zur Festung an einer der Schiffs-Anlegestellen nahe beim Deutschen Eck. Mit der Personenfähre setzt man über nach Ehrenbreitstein, um von dort aus - wenige Meter entfernt - mit der Seilbahn zur Festung hoch zu fahren. Einzelheiten erfährt man an den Ticketschaltern der Schiffsbetriebe (eventl. Kombiticket).

Andernfalls wählt man das Auto und fährt Richtung Neuwied auf die B42 zur Stadt hinaus. Dabei überquert man die Pfaffendorfer Rheinbrücke, um sie anschließend (rechts abbiegend jedoch Richtung links fahrend) gen Norden zu unterqueren. Sehr schnell erreicht man den Stadtteil Ehrenbreitstein. An einer Hauptkreuzung geht es rechts den Berg hinauf (Richtung Stadtteil Arenberg sowie Neuhäusel und Montabaur). Spätestens ab hier ist der Weg zur Festung ausgeschildert.

Inzwischen wird für das Betreten der Festung ein kleiner Betrag an Eintritt verlangt. Erwägenswert ist die Kombination mit dem Besuch des Landesmuseums. Tip: wer wirklich nur mal runterschauen möchte und sich nicht für die Festung interessiert, kann neben dem vor der Festung liegenden Sportplatz ebenfalls einen Aussichtspunkt finden.

Jedoch ist auf jeden Fall die Festung selbst ebenfalls unseren Besuch wert. Ein Vorläufer, eine erste Burganlage entstand an dieser Stelle bereits um das Jahr 1000 und wurde später vom Trierer Kurfürsten zur Festung ausgebaut. Von den Franzosen wurde Ehrenbreitstein um 1800 zerstört, anschließend von den Preußen zwischen 1817 und 1832 um so stärker wieder aufgebaut. Sie war damals eine der stärksten Festungen überhaupt und blieb bis heute fast vollständig erhalten.

Koblenz, Festung Ehrenbreitstein: Blick durch ein Tor  Koblenz: Feste Ehrenbreitstein - Verwaltung und Restaurant  Koblenz: Feste Ehrenbreitstein - Landesmuseum  Koblenz: Feste Ehrenbreitstein - Brunnendenkmal 

Vom Rand der Festung Ehrenbreitstein in 118 m Höhe hat man einen ausgezeichneten Überblick über die Stadt sowie die gesamte Region bis weit in das Neuwieder Becken. Rhein und Mosel liegen einem zu Füssen! Eine gute Gelegenheit, sich den Rundgang durch die Stadt noch einmal im Überblick zu vergegenwärtigen: Balduinbrücke und Alte Burg, aber auch die verschiedenen Kirchen sind leicht zu lokalisieren.

Koblenz: Blick auf das Deutsche Eck  Koblenz: Blick von der Feste Ehrenbreitstein nach rheinaufwärts  Koblenz: Blick von der Feste Ehrenbreitstein auf das Neuwieder Becken

Rundgang durch Koblenz
Zur XTraTriX-Hauptseite