Historische Produktionsmaschinen im Imhoff-Stollwerck- Schokoladenmuseum

Eine der Hauptaufgaben zu Beginn der Schokoladenproduktion besteht darin, die Kakaobohnen zu zerkleinern, um Kakaopulver zu erhalten. Dies geschieht mittels steinernen Walzen, die sich hier, auf einer Achse montiert, auf einer glatten Fläche drehen.

Schokoladenproduktion (historisch): Im Kreis drehbare Walzen

Schokoladenproduktion (historisch): Senkrecht angeordnetes Walzensystem

Alternativ können die Walzen auch senkrecht angeordnet sein (kleine Kinderhände verdeutlichen die beachtliche Größe der Maschine).

Zutaten wie Milch oder Sahne, aber auch flüssige (warme) Schokolade selbst konnten in großen Kupferkesseln aufbewahrt und transportiert, gerührt und ausgegossen werden.

Schokoladenproduktion (historisch): Kupferkessel

Fertige Schokoladenmasse wird am Ende des Produktionsablaufes in Formen gegossen. Eine Schokolade mit dreieckiger Form ist - auch wegen ihrer charakteristischen Form - weltbekannt. Hier eine Maschine, mit der früher diese Form erzeugt wurde. Die Formen sind im großen Radius kreisförmig angeordnet.

Schokoladenproduktion (historisch): Dreieckige Formung der Schokoladenmasse

Zum Museumsbericht zurück

Alle Fotos und Text von CRaB.