PKW Fahr-Sicherheitstraining:
1. Die Vollbremsung

Alles beginnt damit, daß jeder glaubt, er kann bremsen.

Also auf geht's, jeder besteigt seinen PKW, und die Übung sieht ganz einfach aus ....

Schema

Frohen Mutes fuhr nun jeder Teilnehmer, alle nacheinander, mit 50 km/h auf die Pilonen zu. Zwischen den Pilonen beginnt die Vollbremsung.

Was sofort auffällt: die PKW mit ABS quietschen nicht ganz so "schön"!

Ungewöhnlich ist auch das Gefühl, das man mit ABS bei einer Vollbremsung hat: man meint, das Bremspedal schlägt zurück.

Anschließend die Besprechung der Übung:

Die große Frage ist: Wann bremst ein PKW bei ca. 50 km/h mit voller Kraft?

Bei einem normalen PKW (ohne ABS) entfaltet sich die volle Bremskraft, wenn alle vier Reifen blockieren. Die Bremskraftverteilung ist dabei ca. 70 % vorne und 30 % hinten.

Alle Teilnehmer haben die Vollbremsung mit den vorderen Reifen hinbekommen. Aber wie bekommt man nun auch die Hinterreifen dazu, voll zu blockieren??

1. Mit voller Kraft auf die Bremse treten

Den Fuß vom Gas nehmen und dann einfach das Bremspedal voll durchtreten, ist dabei nicht genug. Man muß den Fuß richtig zurück nehmen und dann voll durchtreten (mit dem anderen Fuß die Kupplung treten).

Das scheint erst ein wenig befremdlich, da man durch das zurücknehmen den Fusses doch Zeit verliert, aber ein Beispiel hat da ein wenig nachgeholfen: Wenn man eine Dose möglichst schnell platt treten will, setzt man doch auch nicht den Fuß auf die Dose und tritt dann so lange bis sie platt ist, sondern man hebt den Fuß und stampft die Dose dann mit einem Mal platt.

2. Den Sitz richtig einstellen

Aber wie bekommt man genug Kraft auf das Bremspedal ? Und was hat die Einstellung des Sitzes damit zu tun?

Betrachen wir doch mal die typische Sitzeinstellung eines Autofahreres:

Falsche Sitzeinstellung

Wir liegen in unserem Sitz, die Arme sind durchgestreckt. Die Beine liegen in ganzer Sitzlänge auf. Was passiert nun, wenn wir das Bremspedal voll durchtreten müssen?

Es entsteht eine Kraft, die uns in den Sitz drückt. Es entstehen hier aber auch Kräfte, die nicht gewünscht sind, nämlich eine Kraft, die wir selbst auf den vorderen Sitz ausüben müssen, und eine Kraft, die uns aus dem Sitz schiebt.

Davon, daß womöglich keine Kopfstütze vorhanden ist (oder diese zu niedrig eingestellt ist), wollen wir gar nicht reden. Und hoffen in diesem Fall, daß wenigstens unser Hintermann richtig bremsen kann und auch seinen Sitz richtig eingestellt hat.

So sitzen wir richtig.

Wichtige Punkte:

Mit diesem neuen Wissen übten wir nun ein paar Vollbremsungen, aber diesmal auf nasser Fahrbahn. Dabei verlängerte sich der Bremsweg erschreckend. Trotz des neuen Wissens dauerte es einige Male, bis man es auch wirklich umsetzen konnte.

Fahr-Sicherheitstraining: Slalom fahren
Zur Einleitung zurück: Fahr-Sicherheitstraining

Alle Zeichnungen und Text von ABoes.